5 heisse erotische Massagen und ihr Unterschied


26 Jan
26Jan

Vielleicht bist Du von der Vielzahl der Massagearten erst einmal gänzlich überfordert. Keine Sorge, so geht es vielen Männern, die das erste Mal damit konfrontiert sind. Für die erste Massage mit Happy End solltest Du eher eine klassische Erotikmassage wählen, um Dich erst einmal mit dem Ablauf vertraut zu machen. Massagen haben einen großen Vorteil: Es ist für die Masseurin kein Problem, Elemente aus den verschiedenen Formen der Massage zu vereinen und für Dich individuell zusammenzustellen. Wichtig ist, dass die Masseurin auch etwas von Massage versteht, sonst ist die ganze Übung zum Vorneherein zum Scheitern verurteilt. Gehe also in ein dafür spezialisiertes Etablissement und nicht in ein Bordell, welches nebenbei auch noch Massage anbietet. Du musst aber wissen, was Dir gefällt. Wenn Du einmal eine Masseurin gefunden hast, deren Stil Du magst, ist die genaue Abfolge der Handgriffe fast sekundär. 

1. Erotische Ganzkörper-Massage 

Erotische Ganzkörpermassage 

Die ganz klassische Erotikmassage unterscheidet sich im ersten Moment nicht von jeder anderen Wellnessmassage, die Du überall bekommst. Erst gegen Ende des Erlebnisses wird der Unterschied zur Wellnessmassage klar: Statt Deinen Penis bei der Massage geflissentlich zu ignorieren, greift Deine Masseurin Dir zielgerichtet zwischen die Beine. Und natürlich darfst Du dabei auch jede Zurückhaltung gehen lassen und zum Höhepunkt kommen. Gegenseitige Berührungen und Sex sind dagegen tabu. Anfassen bei der erotischen Massage ist meist nicht möglich, manchmal kannst Du die Masseurin fragen. Mal streichelt ihre Hand wie zufällig an Deinem Po entlang, mal spürst Du ihre Fingerspitzen direkt an Deiner Eichel: Es gibt feine Abstufungen in der Art der Massage. Während Du im Bordell meist eine unqualifizierte Massage bekommst, ist die Qualifikation in einem speziellen Massagestudio meist um Längen besser . Jede Erotikmassage ist anders, aber jede bringt Dich zum Kommen. Sehr viele Männer bevorzugen diese Art der Entspannung zwischendurch und ziehen dies sogar einem Bordellbesuch vor, da das sinnliche Moment sicher grösser ist, wie bei einer Ruckzuck Abfertigung im Bordell.


2. Erotische Duschmassage

Erotische Duschmassage

Diese Massage kommt eigentlich aus Korea und ist hierzulande eher selten anzutreffen. Eigentlich sehr schade, da diese Massage ein wirklicher Genuss ist. Im Liegen wirst Du erst von Kopf bis Fuss eingeseift, bis Du so richtig sauber bist. Dann kommt das Peeling und die Hautschuppen, die Deinen Körper bedecken, gehören der Vergangenheit an. Dies alles geschieht während einer herrlichen Massage, die auch den Intimbereich miteinbezieht. Im Sommer ist diese wunderbare Massage angenehm kühlend und im Winter wärmt sie Dein Herz.

Hier bekommst Du auch in der Schweiz eine Dusch-Massage


3. Tantra Massage

Tantra Massage (sehr intensiv und kann auch heilend wirken)

Die Tantra-Massage wird häufig mit erotischen Massagen verglichen oder gleichgesetzt. So einfach ist es jedoch nicht: Den Ursprung hat die Tantramassage in der indischen ganzheitlichen Lebensführung. Sie ist stark mit dem Kamasutra verbunden und trägt dazu bei, Körper, Seele und Geist zu vereinen. Sie kam im Zuge der 80er-Jahre-Esoterikwelle nach Europa und hat sich hier in das entwickelt, was wir heute kennen. Viele erotische Massagen kommen im Gewand einer Tantramassage, haben aber nicht mehr viel mit einer solchen zu tun. Ob und wie esoterisch die Tantramassage ist, hängt stark von der Dienstleisterin ab. Während der Begriff bei manchen Masseurinnen „nur“ für eine klassische Erotikmassage steht, nehmen andere Studios deutlichen Bezug auf den mythischen Ursprung von Tantra. In jedem Fall erwartet Dich eine ausgiebige Massage. Richtig eingesetzt kann das die Lust ins Unermessliche steigern und ist sicher intensiver als jeder Geschlechtsakt. In gewissen Fällen hilft die Tantra auch, sexuelle Blockaden und Erektionsstörungen zu überwinden.


4. Die Tao Massage

Die Tao Massage (Ausgleich weiblicher und männlicher Energien)

Jetzt wird es wirklich esoterisch. Die Taomassage gilt als Königsdisziplin unter den sinnlichen Massagearten. Sie ist nicht zwingend sexuell angehaucht, doch sie umfasst grundsätzlich den gesamten Körper. Und das schließt ganz selbstverständlich den Intimbereich mit ein. Ziel ist der ungehinderte Energiefluss, um männliche und weibliche Energie und vor allem um die Balance der beiden. Bei einer Taomassage unterstützt Du die Arbeit der Masseurin mit Deiner Atmung. Dadurch kann die Lebensenergie ungehindert durch Deine Adern fließen, Blockaden lösen sich und Du fühlst Dich danach befreit und erfrischt. Und natürlich auch happy, denn der sexuelle Höhepunkt macht diese erotische Massage erst zu dem, was sie ist. 


5. Die Nuru Massage (der glitschige Superspass)

Die Nuru Massage (der glitschige Superspass)

Die Nuru-Massage hat ihren Namen von einem bestimmten Massagegel mit einzigartigen Eigenschaften: Nurugel ist dickflüssig, geruchlos, klebt nicht und zieht auch nicht in die Haut ein. Es dient es als Gleitgel , das sich zwischen Dir und Deiner Masseurin verteilt und euch beiden zu einem herrlich glitschg erotischen Superspass verhilft. Im Prinzip erlebst Du also eine Body-To-Body-Massage mit extra viel Massagegel – das macht den Spaß nicht nur feuchtfröhlich, sondern fühlt sich außergewöhnlich gut und sehr intensiv an. 


Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.